Heute schon gebloggt?

Immer wieder taucht in Kundengesprächen – wenn es sich um Webseiten oder Online-Marketing dreht – die Frage auf: Sollen wir einen Blog aufsetzen? Wäre das hilfreich? Die Antwort lautet: Es kommt darauf an!

Es gibt natürlich sehr viele gute Gründe, die für den Einsatz eines Blogs sprechen – wenn bestimmte Voraussetzungen gegeben und gezielte Vorausüberlegungen gemacht werden. Im Artikel haben wir versucht, die breite Vielfalt der Gedanken, der Vorteile und der zu beachtenden Aspekte zusammenzutragen, damit Sie für sich selbst entscheiden können, ob ein Blog für Sie passt oder nicht.

Was genau ist ein Blog?

Die beste Definition und Erklärung dazu liefert Wikipedia: Das oder auch der Blog (oder auch Weblog) ist ein auf einer Website geführtes und damit meist öffentlich einsehbares Tagebuch oder Journal, in dem mindestens eine Person, die Bloggerin oder der Blogger, Aufzeichnungen führt, Sachverhalte protokolliert („postet“) oder Gedanken und Berichte niederschreibt.

Sehr häufig ist ein Blog im unternehmerischen Kontext eine chronologisch sortierte Liste von Beiträgen, die in regelmässigen Abständen erfolgen. Meistens wird der Blog entweder aus der Ich-Perspektive oder der Sichtweise des Unternehmens bzw. der Organisation geschrieben.

Es darf kommentiert und diskutiert werden

Kommentare oder Diskussionen sind ein wichtiges – aber kein unabdingbares – Attribut des Blogs, wodurch sich der Blog weiter zu einem Erfahrungsaustausch, einer Meinungsplattform und von einer einseitigen Kommunikation hin zur einer Interaktion mit dem Kunden entwickeln kann. Aber Achtung: Erlauben Sie als Blogbetreiber Kommentare oder gar Diskussionen, sollten Sie diese auch überwachen und idealerweise darauf reagieren.


Welche Vorteile und Möglichkeiten bietet ein Blog?

1. Kompetenz

Ein Blog durch die Marketingbrille betrachtet ist in erster Linie ein Kompetenzinstrument. Mit dem Blog kann ich Themen vertiefen, Knowhow weitergeben, Themen ausführlicher behandeln, einen Blick in den Alltag des Unternehmens oder hinter die Kulissen werfen, verschiedene Meinungen publizieren und diskutieren, Standpunkte vertreten zu aktuellen Geschehnissen usw. Er unterstreicht die Kompetenz bzw. die Kompetenzgebiete und ist ein weiterer Weg zu neuen Kundinnen und Kunden.
Damit ist der Blog z.B. ein ideales Kommunikationstool für Dienstleister und Dienstleistungsunternehmen, Investitionsgüterfirmen, Berater, Non Profit-Organisationen, NGOs, Hersteller von hochwertigen Produkten usw. –

2. Persönlichkeit

Ein Blog verleiht einem Unternehmen oder einer Organisation etwas Persönliches, da die Inhalte meistens aus der Ich- oder Wir-Sichtweise geschrieben sind. Dreht es sich um eine Einzelperson, so erfahren die Leserinnen und Leser im Blog mehr über die einzelne Person. Unsere Erfahrung zeigt: Je offener, je näher die Themen bei der Person, dem Unternehmen oder der Organisation sind oder bei den Themen und Herausforderungen der Zielgruppe, desto grösser wird der Response auf den Blog sein. In diesem Sinne kann der Blog ganz bewusst dazu dienen, eine engere, persönlichere Bindung zu Kunden, zum Netzwerk oder zu einer bestimmten Zielgruppe aufbauen. Das Dazugehörigkeitsgefühl steigt.

3. Mehr Traffic auf der Webseite

Mit einem guten Blog besteht die Möglichkeit, mehr Besucher auf Ihre Webseite zu lotsen – und das ganz gezielt. Sie lancieren zum Beispiel eine neue Dienstleistung. Ergänzend zu den direkten Werbemitteln rund um die Neuheit könnte der Blog den Leserinnen und Lesern tiefere Einblicke über die Entstehung vermitteln – und dann weiterführend auf die Produktinformation verweisen. Es ergibt sich damit eine weitere «kommunikative Vorgehensweise», um das neue Produkt zu promoten.

Kleine Idee: Vielleicht verpacken Sie eine grössere Nachricht oder ein umfassenderes Thema in eine kleine Serie an Artikeln – so erhöht sich deutlich die Anzahl der möglichen Kontaktpunkte.

4. Freuen Sie sich über die Multiplikation

Gerade, wenn Ihr Blog kompetente Themen oder exklusives Fach- oder Praxiswissen umfasst, liegt es nahe, dass der Artikel auf reges Interesse stösst und entsprechend via den Social Medias weiterverbreitet wird. Machen Sie sich zudem bereits im Vorfeld Gedanken, wie Sie von sich aus bestimmte Inhalte des Blogs gezielt in andere Kommunikationsmittel einbinden können.

5. Blogs sind gut für SEO

Alle SEO-Spezialisten freuen sich über Blogs auf der Webseite, denn das wirkt sich positiv aus auf das Auffinden und Ranking Ihrer Webseite aus – insbesondere, weil Google neben dem technischen Aspekten den inhaltlichen  besonders gutheisst. Beachten Sie diesbezüglich, dass Sie im Blog Ihre wichtigsten Suchbegriffe leicht überdurchschnittlich oft verwenden – am besten auch in Überschriften, Zwischentiteln und in hervorgehobenen Textpassagen.

6. Schreiben Sie einfach und verständlich

Die «Sprache Ihres Blogs» sollte Ihrer Zielgruppe entsprechen. Achten Sie jedoch darauf, dass Sie – selbst wenn Sie sich in einem bestimmten Fachgebiet bewegen – eine einfache, sachkundige, praxisnahe und verständliche  Sprache verwenden – u.a. auch mit Blick auf evtl. Weiterempfehlungen oder neue Interessenten und auf das Ranking in den Suchmaschinen.

7. Webseite wird zur «lebendigen Visitenkarte»

Wenn Sie Ihr Wissen, Ihre Erfahrungen, Ihre Anekdoten und Erfahrungen mit Ihren Kundinnen und Kunden teilen, so schärfen Sie nicht nur Ihr persönliches Profil, sondern Ihre Webseite entwickelt sich mehr und mehr zu einer «lebendigen Visitenkarte». Sie hilft Ihnen, Reputation aufzubauen und Interessentinnen und Interessenten zu gewinnen. Neue Kundinnen und Kunden können Sie via dem Blog persönlicher kennenlernen, bevor sie z.B. Kontakt aufnehmen oder um eine Offerte bitten. Das schafft Vertrauen und senkt die Schwelle für neue Aufträge. Und gleichzeitig schärfen Sie Ihr Profil und bleiben aktuell.


Welche Fragen sollten Sie sich im Vorfeld stellen?

Grundsätzlich ist ein Blog ein wirksames elektronisches Marketing- und Kommunikationsinstrument. Doch bevor Sie sich für einen Blog entscheiden und aufsetzen, sollten Sie sich folgende Fragen stellen und für sich im Vorfeld klar beantworten:

  • Welche Ziele möchten wir mit einem Blog erreichen?
     
  • Welche Zielgruppe wollen wir überhaupt mit dem Blog ansprechen?
     
  • Über welche Themen und Inhalte könnten wir im Blog berichten – mit Blick auf die Zielsetzung des Blogs?
    Was könnte unsere Zielgruppe interessieren?
     
  • Wer hat die zeitliche Kapazität und die inhaltlich-fachliche Kompetenz, den Blog zu erstellen und die Themen zu definieren?
     
  • Können wir das intern erbringen oder sollten wir diese Kommunikationsleistung an einen externen Partner vergeben?
     
  • Wie sieht es mit der Schreibkompetenz aus, wer kann und macht das?
     
  • In welcher zeitlichen Frequenz wollen, aber auch können wir Blogbeiträge publizieren?
     
  • Wie können wir gezielt den Inhalt der Blogs bewerben, multiplizieren bzw. weiterverbreiten?
     
  • Möchten wir einen Blog mit oder ohne Kommentar- und Diskussionsfunktionen?
     
  • Wie organisieren wir uns, damit wir «längerfristig durchhalten»?

 

Die Ausführungen und Gedanken sind sicherlich nicht abschliessend, unterliegen der permanenten Entwicklung des Webs sowie des Userverhaltens. Und doch wir hoffen, Ihnen einen ersten Überblick zu dem Thema gegeben zu haben.

Haben Sie Fragen – inhaltlich, technisch oder zum Erstellen und schreiben eines Blogs?

Dann einfach melden. Wir stehen gerne mit weiterführenden Informationen zur Verfügung.
Einfach anrufen: Tel. 041 763 64 84 oder Mail senden >>>

Zurück zur Startseite

Foto